Wurzelbehandlung

Lieber retten als entfernen

Ziel einer Wurzelbehandlung ist die Behandlung eines Zahnes, dessen Pulpa (Zahnmark) irreversibel entzündet oder dessen Pulpenkammer (Innenraum) mit Bakterien besiedelt ist. Eine Erhaltung des Zahnes ist nur dann möglich, wenn das gesamte Wurzelkanalsystem von entzündetem Gewebe und Bakterien gereinigt wird. Das erfordert große Sorgfalt, da das Zahninnere ein filigraner, verzweigter Raum ist. Damit die Arbeit am Zahnnerv schmerzfrei vonstatten geht, arbeiten wir selbstverständlich unter örtlicher Betäubung. Wir machen zuerst mit Handfeilen und nacahfolgend mit modernen maschinellen Instrumenten den Wurzelkanal gängig und reinigen ihn von Zerfallsgewebe. Mit Desinfektionsmitteln spülen wir ihn anschließend.

Die Wurzelfüllung erfolgt mit einem Füllmaterial, das den Hohlraum möglichst gut abdichtet und ausfüllt, damit Bakterien auch langfristig keine Vermehrungsgrundlage haben. Auf diese Weise lassen sich mitunter auch schwer entzündete Zähne dauerhaft erhalten. Das sollte unserer Ansicht nach immer die erste Maßnahme der Wahl sein. Zähne ziehen und die Lücken durch Zahnersatz schließen möchten wir nur dann, wenn es anders gar nicht anders geht. Dennoch stellt die Wurzelbehandlung immer einen Versuch dar, um einen Zahn zu erhalten. Wie so oft gibt es auch hier keine Erfolgsgarantie.

Das könnte Sie auch interessieren:
Aktuelles aus der Zahnmedizin Zahnersatz Zahnärzte_innen Meisterlabor